KeePass Password Safe

Der KeePass Passwort Manager ist als Open-Source-Lösung kostenlos und sichert Zugangsdaten wie Kennwörter in einem verschlüsselten System. Was die Software, die unter den Bedingungen der GNU General Public License erhältlich ist, so drauf hat, schauen wir uns an dieser Stelle im Detail an.

Versionen im Überblick

KeePass 1.x (Classic)
  • Nutzung nur auf Windows-Betriebssystemen
  • Binary-Format
  • weniger Sicherheitsoptionen bei der Authentifizierung
  • Plugin-Struktur vorhanden, jedoch nur bedingt erweiterbar
KeePass 2.x (Professional)
  • Anwendungen für Mac und Linux erhältlich
  • erweiterte Authentifizierungsoptionen & Verschlüsselungsalgorithmen
  • XML-Format
  • GZip Komprimierung der Datenbank (optional)
  • Gruppenfunktionen
  • bessere Suchfunktion
  • umfassend erweiterbar

Beispiele für Erweiterungen

Wie bei Open-Source-Lösungen üblich, kommt der Funktionsumfang erst durch Erweiterungen richtig zur Geltung. Geschrieben / programmiert werden diese Funktionen von unterschiedlichen Entwicklern. Zu großen Teilen sind die Erweiterungen kostenlos - kostenpflichtige Features gibt es natürlich auch.

Die Funktionen im Überblick

ChromeIpass, Passafari und PassIFox nennen sich die Erweiterungen, die notwendig sind, um KeePass in Ihren Lieblingsbrowser (Chrome, Firefox, Safari) zu integrieren und beispielsweise die Auto-Fill-Funktion zu nutzen. Alternativ stehen Plugins wie Global Auto-Type zu Verfügung, mit denen KeePass auch in Microsoft Edge läuft.
Wenn Sie von 1Password zu KeePass wechseln wollen, können Sie die Daten mit dem Plugin 1P2KeePass im Handumdrehen transferieren.
Über verschiedene Extensions können Sie KeePass mit dem GoogleDrive, Ihrer Dropbox oder einem OneDrive synchronisieren.
Wenn Sie das Betriebssystem Ubuntu nutzen, hilft Ihnen eine Programmerweiterung dabei, KeePass auf Ihrem Desktop zu integrieren.
Sie wollen sich beispielsweise mit RFID/NFC smart cards identifizieren, um auf die gespeicherten Daten zuzugreifen? Auch hier gibt es entsprechende Erweiterungen von Drittparteien.

KeePass für Unternehmen

In Unternehmen müssen mehrere Benutzer Zugriff auf hinterlegte Passwörter haben. Zudem sollten Zugriffsrechte von einem Administrator verwaltet werden können. Geht das mit KeePass? Ja, allerdings auch nur mit einer (in diesem Fall kostenpflichtigen) Erweiterung wie beispielsweise dem Pleasant Password Server und der Enterprise Version KeePass 2.x. Weil die Lizenzen für die unterschiedlichen Versionen des Password Servers per Einmalzahlung erhältlich sind (HIER können Sie die Preise vergleichen), ist die Kombination aus KeePass & Password Server eine echte Alternative im Vergleich zu Konkurrenten wie Password Depot.

Unser Fazit

Fakt ist, dass der KeePass Passwort-Manager besonders durch die vielen Erweiterungen einen gigantischen Funktionsumfang bietet, der nicht nur den Privatanwender im Home-Office überzeugt. Ob Sie sich mit der etwas schlichten und nicht immer benutzerfreundlichen Oberfläche (zumindest nicht im direkten Vergleich mit anderen Passwort-Managern) zufrieden geben, bleibt Ihnen überlassen. Hier gibt es durchaus “schönere” Alternativen. Wer jedoch aus nachvollziehbaren Gründen auf Open-Source-Software steht, macht mit KeePass alles richtig, zumal es entsprechende Passwort-Management Apps für Android- und iOS-Smartphones gibt.