LastPass Passwort-Manager

Über 16,5 Millionen Menschen haben den webbasierten LastPass Passwort-Manager bereits installiert - darunter rund 43.000 Unternehmen. Auch Fachzeitschriften wie Chip empfehlen die Software in Funktions- und Preisvergleichen. Schauen wir uns also die Funktionen und Preise der preisgekrönten und scheinbar äußerst beliebten Software zur Kennwortsicherung mal etwas genauer an.

Pläne & Preise für private Anwender

Wem die kostenlose Free-Version nicht ausreicht, der kann aus verschiedenen Premium-Lizenzen auswählen. Bei der Premium-Variante für umgerechnet 1,71 Euro pro Monat (jährliche Zahlung) erhält man bereits den vollen Funktionsumfang sowie bevorzugten Support. Bei der Free-Variante fehlt die erweiterte Zwei-Faktor-Authentifizierung und die Möglichkeit, Notfallkontakte festzulegen. LastPass für Anwendungen ist ebenfalls ein Premium-Feature.

Bei der Families-Lizenz für 3,42 Euro monatlich bekommen Sie gleich sechs Premium-Lizenzen auf einen Schlag. Dazu gibt es ein Dashboard für die Familienverwaltung und die Möglichkeit zur Freigabe beliebig vieler Ordner.

Free
  • kein bevorzugter Support
  • keine erweiterte 2FA
  • keine Notfallkontakte
kostenlos
Premium
  • voller Funktionsumfang
  • eine Lizenz
1,71 Euro / Monat (jährliche Abrechnung
Families
  • voller Funktionsumfang
  • bis zu 6 Benutzer
  • Dashboard zur Familienverwaltung
3,42 Euro / Monat (jährliche Abrechnung)

Die Funktionen im Überblick

Wie die meisten Passwort-Manager lassen sich auch bei LastPass mit einem integrierten Passwort-Generator im Handumdrehen starke Kennwörter erstellen, die Sie sich nicht einmal merken müssen.
Auch die Auto-Fill-Funktion von LastPass ist Standard bei allen professionellen Passwort-Managern und Teil des Funktionsumfangs.
LastPass erlaubt es, Kennwörter und andere Zugangs- oder Kreditkartendaten sowie vertrauliche Notizen sicher für bestimmte Personen freizugeben.
Für größtmögliche Sicherheit in der Cloud sorgen die AES-256-Bit-Verschlüsselung mit PBKDF2 (Password-Based Key Derivation Function 2) SHA-256 und Salted Hashes. Zudem werden die Daten ausschließlich lokal auf Ihrem jeweiligen Gerät ver- und entschlüsselt. Hierdurch wird garantiert, dass wirklich niemand auf Ihre Daten zugreifen kann - auch nicht LastPass selbst.
Weitere Sicherheit gewährleistet die Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA) . Hierbei ist ein zweiter Anmeldeschritt erforderlich, um Zugang zur LastPass-Vault zu erhalten. Mögliche 2FA-Optionen sind YubiKey, Sesame und Fingerprint.
Dank speziellen Apps für alle gängigen mobilen Endgeräte (Android und iOS), haben Sie Ihre Zugangsdaten auf Ihrem Handy und Tablet immer und überall mit dabei. Die Synchronisation erfolgt automatisch.
Sie brauchen nicht zwangsläufig auf Ihr LastPass-Panel zuzugreifen, um Passwörter zu verwalten. Durch Browsererweiterungen haben Sie beim Surfen jederzeit Zugriff auf die wichtigsten Funktionen. LastPass unterstützt Chrome, Edge, Opera, Firefox und Safari.
In Zeiten, in denen fast alles online abgewickelt wird, ist es wichtig, für den Ernstfall gewappnet zu sein. Mit dem LastPass Passwort-Manager können Sie ausgewählte Personen als Notfallkontakte festlegen. Diese können in Notsituationen auf Ihr LastPass-Konto zugreifen.
Mit LastPass für Anwendungen speichern und verwalten Sie die Zugänge zu Programmen / Apps auf Windows-Geräten. Die Browser-Erweiterungen von LastPass speichern / verwalten lediglich Zugangsdaten und Zahlungsdaten für Webseiten.

LastPass für Unternehmen

Während die Konkurrenz oft nur eine Business-Variante im Programm hat, splittet LastPass seine Unternehmenslizenz noch einmal in die Teams- und Enterprise-Lizenz auf. Bei der Teams-Version (2,07 Euro / Benutzer pro Monat) des Passwort-Managers erhalten Sie ein Administrator-Panel mit intuitiver Nutzerverwaltung und bekommen Standard-Sicherheitsrichtlinien empfohlen.

Die Enterprise-Variante für 3,42 Euro pro Monat / Benutzer geht noch etwas weiter und ermöglicht Ihnen die Verbundanmeldung mit ActiveDirectory. Dadurch müssen Mitarbeiter/innen kein separates Master-Passwort erstellen. Hinzu kommen die Möglichkeit zur Verzeichnisintegration mit dem Identitätsanbieter Ihrer Wahl, weitere Optionen für die Multifaktor-Identitätsprüfung, eine API-Schnittstelle sowie eine erweiterte Berichterstattung und ein eigener Support.

Teams
  • empfohlene Security-Einstellungen
  • Standard-Berichte
  • Administrator-Panel für die Nutzerverwaltung
  • 5-50 Benutzer
  • Funktionsumfang der Premium-Lizenz für Privatanwender
2,07 Euro monatlich / Nutzer (jährliche Abrechnung)
Enterprise
  • Funktionsumfang der Teams-Lizenz
  • erweiterte Sicherheitsrichtlinien & Berichterstattung
  • API-Schnittstelle
  • SAML 2.0 Single Sign-On
  • individuelle Back-End-System Integration
  • Premium-Support
3,42 Euro monatlich / Nutzer (jährliche Abrechnung)

Unser Fazit

Obwohl der Client nur online verfügbar ist, überzeugt der Funktionsumfang des LastPass Passwort-Managers im Vergleich mit der Konkurrenz. Auch der Preis passt, zumal kleine Unternehmen bereits mit der Teams-Lizenz ganz gut fahren. Größere Firmen und Organisationen, kommen aber um die Enterprise-Option nicht herum. Für Privatanwender, die lediglich die eigenen Online-Zugänge im Blick haben, und sicher verwalten wollen, reicht die Free-Version allemal.